30
Sep
2019

IAA in a nutshell - Rückblick und Kommentar zur Internationalen Automobil-Ausstellung 2019

30 September 2019

Weniger Aussteller, schwindende Besucherzahlen… über den vermeintlich unausweichlichen Niedergang der IAA ist in den Medien bereits vielfach berichtet worden. Nicht zu Unrecht, wenn man bedenkt, dass Marken, die sich für über 40% der in Europa produzierten Fahrzeuge verantwortlich zeigen, nicht mit eigenen Ständen vertreten waren. Grund genug für uns, deshalb einige Aspekte etwas näher zu betrachten.

Während italienische, französische, japanische sowie skandinavische Fahrzeugmarken mit Abwesenheit glänzten, präsentierten sich immerhin drei chinesische Hersteller. Das ist insofern bemerkenswert, da Byton und Wey nicht vor 2021 und die Marke Hongqi von FAW möglicherweise gar nicht ins Europageschäft starten werden. Dennoch kann man die ausgestellten Elektro- und Hybrid-Modelle durchaus als Hingucker bezeichnen. Das Marketingziel der Chinesen dürfte erreicht sein.

Endlich sind auch rein batterieelektrische Fahrzeuge deutscher Marken ausgestellt die dem Ziel eines urbanen und erschwinglichen Großserienfahrzeuges mit Alltagstauglichkeit schon sehr nahekommen.

Allen voran erregte der ID.3 als designiertes neues „Volksauto“ das Interesse. Aber auch der neue Smart EQ, der Mini electric oder der Corsa-e stehen ganz kurz vor der Alltagspräsenz. Schade, dass einige Hersteller es noch nicht geschafft haben, für ihre Modelle eine Preisliste zu veröffentlichen.

Auch unterhalb des PKW-Segments regt sich etwas. Von den großen OEM kommt in diese Richtung bis auf das Seat-Konzept Minimo, welches stark an den Renault Twizy erinnert, recht wenig. Etwas versteckt präsentierten sich der Microlino und der fast baugleiche Karolino als elektrische Nachfahren der BMW Isetta. Beide sind zu einem Preis ab 12.000 EUR bestellbar. Dieser Fahrzeugtyp bedient einen städtischen Mobilitätsbedarf, nach dem Motto „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“ – und das in einer knuffigen Verpackung. Nur schade, dass sich Micro Mobility (Microlino) und Artega (Karolino) hier gerade mit dem Bruch der Partnerschaft gegenseitig Wind aus den Segeln nehmen.

Doch was denken die OEM über die Mobilität der Zukunft? Was ist mit voll-autonomem Fahren? Daimler und VW zeigten Konzeptideen, während Continental mit EasyMile sowie Schaeffler mit ihren „PeopleMovern“ fahrerlose Beförderung bereits erfahrbar machten. EasyMile hat immerhin schon 130 Fahrzeuge mit der in Europa vorgeschriebenen Maximalgeschwindigkeit von 15 km/h im Einsatz. Daneben wagten unter anderem das DLR mit dem „Urban Modular Vehicle“, die SAP mit dem Rinspeed Snap bzw. Microsnap oder ZF mit dem e-GO Mover einen Blick in die fahrerlose Zukunft. Große Zulieferer wie Bosch, ZF oder Denso schlagen in dieselbe Kerbe, nicht zuletzt um Ihre Elektronik-Komponenten zu präsentieren.

Während für viele Beobachter batteriebetriebene Elektrofahrzeuge im Vergleich zu den klassischen Verbrennern noch nicht präsent genug waren, zeigten einige Zulieferer schon den vermeintlich nächsten Technologieschritt. So präsentierten Symbio, ElringKlinger und Schaeffler ihre Aktivitäten im Bereich Brennstoffzellen. Das Thema synthetische Kraftstoffe wurde von Obrist Powertrain in Kombination mit ihrem seriellen Hybridkonzept für die nächsten 10-15 Jahre in Aussicht gestellt.

Zum Gesamteindruck bleibt zu sagen, dass die aktuelle Dreiteilung der Messe in Pressetage, Fachbesuchertage und Publikumstage für Pkw überholt wirkt, ganz abgesehen vom hieraus resultierenden hohen Aufwand für die Aussteller. Würde der Messefokus vom Pkw zur Mobilität verschoben, wird diese Dreiteilung ohnehin nicht mehr funktionieren. Doch diese Umstellung der IAA von einer reinen Automesse zur Veranstaltung für individuelle Mobilität ist noch nicht gelungen – der Wille ist partiell spürbar, die Umsetzung jedoch nicht konsequent.

Wir sind gespannt, ob und in welcher Form die IAA einem Schicksal wie die Cebit entgehen kann...
Your contact person
Sebastian Lüttig
Director Automotive and Transportation


13
Aug
2019
Appointment as Senator

Dr. Katja Flascha appointed member of the German Senate of Economy


The Senate of Economy promotes Germany as business location in the interest of the common good at national and international levels. Core topics are a forward-looking, livable economic society, sustainability for people, nature and the environment, ethics, corporate social responsibility, corporate governance and compliance in business, politics and society.

The Senate of Economy is committed to the goals of the United Nations with all its sub-organizations, the World Trade Point Federation, the Global Compact and the Code of Ethics of the German Business Ethics Association (EVW).

Details

18
Jun
2019
Self-service_register_China_062019

China leads in public digitalization, while its industry is still lagging behind


Chinese companies are overtaking the rest of the world when it comes to digitalizing everyday life through high-tech innovation. Now, that China is also moving towards digitalizing its industries, German 4.0 industrial companies should grab these opportunities quickly.

Details

11
Apr
2019

12. Mannheimer Mittelstandsmesse an der FH Mannheim


Zum dritten Mal in Folge vergab Schlegel und Partner das Mittelstand-Stipendium an junge Wirtschaftsingenieure der FH Mannheim und fördert damit Talente der Zukunft. Seit 2018 ist dem auch ein Mentoring Programm angeschlossen.

Details

29
Mar
2019

Dr. Vysakh Prasad at the European Coatings Show and Conference 2019


The ECS discussed various innovative and relevant topics for the coatings industry.

Details

25
Mar
2019

Silke Brand-Kirsch spoke about e-mobility and its key impacts on the coated textiles market at TCL2019 conference


Never since the invention of the motor vehicle have trends been so disruptive for players all along the automotive value chain. New mobility concepts, less car ownership and the shift towards Battery Electric Vehicles (BEV) are about to change the entire supply chain structure and the consumer attitude towards passengers cars regarding status, self-perception and personal freedom.

Details