Der Fahrer im 21. Jahrhundert Anforderungen, Anwendungen, Aspekte für Mensch-Maschine-Systeme

03 June 2003

VDI Tagung Braunschweig, 2. und 3. Juni 2003

Die fortschreitende technische Entwicklung bietet zunehmende Möglichkeiten für Assistenzsysteme im Fahrzeug. Die angespannte konjunkturelle Situation auf der einen Seite, die Erwartungen der Fahrzeugnutzer auf der anderen Seite setzen die Grenze für die Markteinführung solcher Systeme. Der Beitrag im Rahmen der VDI Fachtagung durch die Schlegel und Partner GmbH hat die Nutzererwartungen, die anhand einer repräsentativen Umfrage validiert wurden, wider gespiegelt.


Wesentliche Fragestellungen der Untersuchung waren:
Welche Assistenzsysteme wünschen die Benutzer?
Welche Funktionen möchte der Fahrer permanent kontrollieren?
Welche Ereignisse sollen vom Fahrzeug überwacht werden?
Und in welcher Form soll die Signalisierung dieser Ereignisse erfolgen?

Hinsichtlich der vom Fahrzeug zu übernehmenden Aufgaben war zu unterscheiden, inwieweit die Probanden die entsprechende Funktion vom Fahrzeug ausführen lassen möchten oder diese Funktion selbst ausführen wollen.
Die Fahrzeug-Funktionen, die hinsichtlich der Ausführung und Kontrolle durch die Probanden zugeordnet werden sollten, umfassten sowohl eine Reihe von bereits bekannten Funktionen wie Anti-Blockier-System oder Geschwindigkeitsregelanlage, als auch in Markteinführung oder noch in Entwicklung befindliche Funktionen wie Spurassistent, Abstandstempomat oder Einparkassistent. Abgedeckt wurden primäre und sekundäre Fahrvorgänge sowie Klima- und Infotainmentfuntktionen.

Bei der Informationsvermittlung durch das Fahrzeug an den Fahrer, konnten die Probanden zwischen optischen, akustischen und haptischen Signalen sowie keiner Anzeige auswählen. Die hinsichtlich der Art der Signalisierung ausgewählten Informationen decken exemplarisch überwiegend sicherheitsrelevante Funktionen ab.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden beispielhaft mit serienmäßigen Fahrzeugkonzepten verglichen (VW Polo PQ24 und BMW 5er E60). Vor dem Hintergrund, dass für die Untersuchung bewusst Fahrzeugfunktionen ausgewählt wurden, die z. Z. noch nicht für den Serieneinsatz zur Verfügung stehen, erklärt sich das Ergebnis, dass keines der Fahrzeuge in der Serienausstattung die Vorstellungen der Probanden erfüllt. Bemerkenswert ist jedoch, dass einzelne Funktionen, die nur in Kombination mit teurer Sonderausstattung angeboten werden, von vielen Probanden als Wunschausstattung genannt werden. Als Beispiel sei die automatische Leuchtweitenregulierung genannt. Deutlich wurde, dass die befragten Personen wesentlich mehr permanente Information wünschten, als dies z.Z. technisch erforderlich ist (z.B. Kühlwassertemperatur).

Des Weiteren lässt sich feststellen, dass nicht nur Assistenzfunktionen, die bereits eine Marktdurchdringung erfahren haben, eine hohe Akzeptanz besitzen. Abstandstempomat und Parkassistent erzielen beispielsweise eine höhere Akzeptanz als der Bremsassistent. Auch die haptische Signalisierung von Gefahren-Informationen besitzt noch eine geringe Akzeptanz.

Ausblick
Die ermittelten Ergebnisse geben keinen Anlass zur Vermutung, dass eine weitere Standardisierung der Assistenzfunktionen sowie der Signalisierung von Informationen im Fahrzeug bei hoher Nutzerakzeptanz möglich ist. Stattdessen ist mit einer Individualisierung des Assistenz- und Anzeigeprofils der Fahrzeuge zu rechnen. Vor dem Hintergrund der Vielzahl von mechanischen Varianten, die gegenwärtig die unterschiedlichen Nutzerwünsche abbilden, gewinnen Überlegungen zur Software-gesteuerten Individualisierung der Informationssignalisierung an Gewicht. Auch für die Umsetzung von Assistenzsystemen, die an der Fahrzeugwertschöpfung einen deutlich höheren Anteil besitzen, gewinnt der Gedanke der Differenzierung durch Software an Bedeutung. Schließlich gibt die nicht unerhebliche Anzahl von unzweckmäßigen Präferenzen Raum für Überlegungen, wie die Funktion von Assistenzsystemen auf der einen Seite und die vorhandenen Kontrollfunktionen des Fahrzeugs auf der anderen Seite den Nutzern so vermittelt werden können, dass das Bewußtsein für das Sicherheitspotenzial des Fahrzeugs und damit für eine zunehmende Entlastung für den Nutzer wächst.

Die Gestaltung der kaufentscheidenden Kriterien im Sinne einer Steigerung der Akzeptanz von Assistenzsystemen stellt damit eine wesentliche Marketingaufgabe dar. Damit ist nicht mehr die Ergonomie sondern die Nutzerakzeptanz die Kernaufgabe von Mensch-Maschine-Schnittstellen. Folgestudien unter Einbeziehung des Konsumentennutzens in Form von Conjoint-Analysen kommt damit eine wachsende Bedeutung zu.
Your contact person
Holger Richter
Partner, Director
Sales Automotive and Technology


30
Sep
2019
Sebastian Lüttig at the IAA 2019

IAA in a nutshell - Rückblick und Kommentar zur Internationalen Automobil-Ausstellung 2019


Weniger Aussteller, schwindende Besucherzahlen… über den vermeintlich unausweichlichen Niedergang der IAA ist in den Medien bereits vielfach berichtet worden. Nicht zu Unrecht, wenn man bedenkt, dass Marken, die sich für über 40% der in Europa produzierten Fahrzeuge verantwortlich zeigen, nicht mit eigenen Ständen vertreten waren. Grund genug für uns, deshalb einige Aspekte etwas näher zu betrachten.

Details

13
Aug
2019
Appointment as Senator

Dr. Katja Flascha appointed member of the German Senate of Economy


The Senate of Economy promotes Germany as business location in the interest of the common good at national and international levels. Core topics are a forward-looking, livable economic society, sustainability for people, nature and the environment, ethics, corporate social responsibility, corporate governance and compliance in business, politics and society.

The Senate of Economy is committed to the goals of the United Nations with all its sub-organizations, the World Trade Point Federation, the Global Compact and the Code of Ethics of the German Business Ethics Association (EVW).

Details

18
Jun
2019
Self-service_register_China_062019

China leads in public digitalization, while its industry is still lagging behind


Chinese companies are overtaking the rest of the world when it comes to digitalizing everyday life through high-tech innovation. Now, that China is also moving towards digitalizing its industries, German 4.0 industrial companies should grab these opportunities quickly.

Details

11
Apr
2019

12. Mannheimer Mittelstandsmesse an der FH Mannheim


Zum dritten Mal in Folge vergab Schlegel und Partner das Mittelstand-Stipendium an junge Wirtschaftsingenieure der FH Mannheim und fördert damit Talente der Zukunft. Seit 2018 ist dem auch ein Mentoring Programm angeschlossen.

Details

29
Mar
2019

Dr. Vysakh Prasad at the European Coatings Show and Conference 2019


The ECS discussed various innovative and relevant topics for the coatings industry.

Details