Der Markt für Turbolader: Wie viel Konkurrenz belebt das Geschäft?

08 Januar 2008

Auch 10 Jahre nach dem unvorstellbaren Turbolader-Boom für PKW sorgen die Entwicklungen der innermotorischen Verbrennung weiterhin für eine Fortschreibung des positiven Wachstumstrends im Turboladermarkt. Dieser wird sich nach unseren Erkenntnissen aus umfangreichen Single Client Studien auch in Zukunft weiter fortsetzen. Durch die Attraktivität des Marktes und die Unterstützung der Automobilhersteller wagen einige gut etablierte Zulieferunternehmen heute den Schritt ins Turboladergeschäft. Wie viel Raum der Markt aber tatsächlich für neue Anbieter bietet und ob diesen der Markteintritt gelingt, bleibt abzuwarten.

Bereits in den 80er Jahren wurden erste Dieselmotoren mit Turboladern ausgestattet. Gegenüber gewöhnlichen Saugdieseln weisen aufgeladene Motoren einen höheren Wirkungsgrad auf: Dem Brennraum wird eine größere Menge Luft zugeführt, so dass ein hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen erzeugt wird. Die Turbine wird im Lader durch die Bewegungsenergie des Abgases angetrieben.

Nachdem der Einsatz von Turboladern in den vergangenen Jahren gerade bei Dieselmotoren spürbare Wirkungsgradsteigerungen brachte, zieht die Technik für Benzinmotoren nun nach: Durch die Entwicklung der Direkteinspritzung für Benzinmotoren kann nun auf die ineffiziente Drosselung der Ansaugluft weitgehend verzichtet werden. Neben der Leistungssteigerung weisen aufgeladene direkteinspritzende Benzinmotoren auch eine wesentlich bessere Bilanz der Rohemissionen auf.

Nachdem wir also vor 10 Jahren einen unvorstellbaren Turboladerboom bei den Dieselmotoren erlebt haben, müssen wir jetzt damit rechnen, dass sich ähnliches bei den Ottomotoren ereignet. Allerdings, und das zeigt die Analyse, wird die Durchdringung mit Direkteinspritzung und Aufladung auf ein nicht ganz so hohes Niveau ansteigen wie dies bei Dieselmotoren der Fall ist.

Diese Entwicklung bringt Bewegung in einen Markt, der lange Zeit vor allem von zwei Herstellern dominiert wurde. Eine übergroße Nachfrage führte bei den Herstellern vermehrt zu Kapazitätsengpässen und Qualitätsmängeln. Dies veranlasst die Fahrzeughersteller nun, anderen bekannten Automobil-Zulieferern den Eintritt in den Turbolader-Markt zu erleichtern. So versuchen Bosch, Mahle, Voith und möglicherweise Conti in Zusammenarbeit mit Siemens den etablierten Anbietern Honeywell-Garrett und BorgWarner Turbo Systems (ehemals KKK) Konkurrenz zu machen. Dabei setzen sie teilweise auf die Kooperation mit kleinen, eher unbekannten Turboladerherstellern.

Eine Reihe von Gründen sprechen allerdings dafür, dass dies nur eingeschränkt gelingen wird. Der Turbolader stellt z. B. überdurchschnittliche technische Anforderungen hinsichtlich Drehzahlfestigkeit, Temperaturbeständigkeit, mechanischen Verstellmöglichkeiten und an die Steuerung. Eine Erfüllung der umfangreichen Forderungen der Lastenhefte der OEM über die gesamte Lebensdauer ist für Neueinsteiger eine nicht zu unterschätzende Hürde. Außerdem ist es in der Automobilzulieferindustrie, wo hochgradige Arbeitsteilung und Spezialisierung dominieren, nahezu unmöglich, in Märkte für komplexe Module einzutreten, ohne mit ausreichender Entwicklungskompetenz und mit effizientem Produktions-Know-how ausgestattet zu sein. Fraglich ist zudem, ob der Wachstumsmarkt der Turbolader für direkteinspritzende Ottomotoren groß genug ist, um vier oder fünf neue, anspruchsvolle Marktteilnehmer aufnehmen zu können. Dies gilt einerseits für den Absatz der Produkte, andererseits aber auch für entsprechendes Fachpersonal: Der Markt für erfahrene Entwicklungsingenieure im Turboladerbereich ist äußerst begrenzt; Insider schätzen die Zahl der Spitzenkräfte weltweit auf unter 200. Da wundert es nicht, dass bislang statt einer Belebung der Marktkräfte nur ein Wettkampf um die erfahrensten und klügsten Köpfe stattfindet, der alle Marktteilnehmer in ihrer Entwicklungs- und Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt.

Es bleibt also weiter abzuwarten, ob die Strategie der Fahrzeughersteller aufgeht, durch mehr Wettbewerb im Zuliefermarkt die Entwicklungszeiten zu verkürzen, die Lieferfähigkeit zu erhöhen und schlussendlich auch die Preise zu senken. Per se ist diese Annahme plausibel. Ob sie allerdings auch für ein komplexes Aggregat wie den Turbolader gilt, wird sich erst in Zukunft zeigen.
Ihr Ansprech­partner
Dierk Plümer
Geschäftsführender Gesellschafter
Ihr Ansprech­partner
Holger Richter
Partner, Leitung
Vertrieb Automotive und Technologie


02
Jun
2020
Kundeninteraktion

Der stabile Draht zum Kunden als Erfolgsfaktor für post-Covid-19


Was für die Paartherapie schon lange gilt, gilt jetzt verstärkt im B2B-Geschäft: miteinander reden hilft. Covid-19 wirbelt nachhaltig unser Leben, unser Geschäftsverständnis und unser Vertrauen in bestehende Strukturen durcheinander. Das erfordert Maßnahmen, die bestehende Beziehungen bestätigt, bestärkt und voranbringt – gleichermaßen extern in der Kommunikation mit Kunden und Stakeholdern wie intern mit den Mitarbeitern.

Details

13
Mai
2020
Weltkarte Corona

Social Responsibility – Soforthilfe für Großklinik in Frankfurt. SuP aktiviert weltweites Netzwerk und hilft in der Krise.


Soziale Verantwortung ist ein gelebter Wert bei SuP. Das zeigt einmal mehr das Ergebnis der transkontinentalen Organisation von 2.500 Gesichts-Schutzschildern.

Details

27
Apr
2020

Cov-19 stimulates the application for end-use products


Cov-19 could draw further attention to AM, because it allows the flexible manufacturing of products in times of supply chain disruptions.

Details

22
Apr
2020
Automotive OEM neu gedacht

Automotive OEM neu gedacht – Wie OEMs die Veränderungen des Automotive Independent Aftermarket aktiv mitgestalten


Strukturelle Veränderungen im Automotive Aftermarket schaffen neue Potentiale für Geschäftsfelder und Marktteilnehmer.

Welche Marktbearbeitungsstrategien sind sinnvoll und welche Rolle spielen strukturelle, länderspezifische Besonderheiten?

Details

01
Apr
2020
Partnerunternehmen

Schlegel und Partner spendet für „Ärzte ohne Grenzen“ über 6.000 €


Seit Jahren spenden Schlegel und Partner als Partner-Unternehmen sowie Mitarbeiter gemeinsam für "Ärzte ohne Grenzen". Insgesamt kamen diesmal über 6.000 Euro Spendengelder zusammen.

Details